Auf dieses Experiment war ich besonders gespannt. Irgendwo hatte ich gelesen, dass man mit fermentierten Cashew-Kernen „Frischkäse“ in allen beliebigen Geschmacksrichtungen herstellen kann.
Wusstest du, dass echter Käse auch ein Fermentationsprodukt ist?
Aber Cashew-Kerne fermentieren? Darauf muss man erst mal kommen!
Und tatsächlich: es hat geklappt! Nach 7 Tagen Fermentation schmeckten die Kerne angenehm säuerlich. Und auch ein wenig „käsig“. Zusammen mit fermentierten Paprikastreifen und Zwiebelringen sowie etwas frischen Knoblauch wanderten sie in den Mixer, wurden zu einer cremigen Masse gemixt und ergaben einen leckeren und gesunden Brotaufstrich. Um den „käsigen“ Geschmack noch etwas kräftiger zu bekommen, habe ich noch etwas Hefeflocken zugefügt. Heute weiß ich, dass es auch kräftiger geworden wäre, wenn ich mit der Fermentationszeit noch etwas geduldiger gewesen wäre und zumindest die Cashewkerne noch ein paar Tage hätte reifen lassen.

Auch als Basis für Salatdressings eignet sich diese Creme sehr gut. Etwas Öl und ein paar frische Kräuter dazu, und fertig ist das Dressing. Wer es würziger mag, kann auch noch mit Salz, Pfeffer, Senf und/oder einem guten Essig nachwürzen.

Nun will ich aber nicht länger drumherum reden. Los geht’s!

Anleitung drucken

Vegane Paprika-Frischkäse-Creme, fermentiert

Gericht Fermente
Geeignet für Alltag

Zutaten

Fermentierte Cashewnüsse

  • 300 g Cashewbruch
  • 500 ml Wasser abgekocht und abgekühlt oder gefiltert
  • 10 g naturbelassenes Salz ohne Rieselhilfen und ohne Jod, Fluorid etc. z.B. Steinsalz, Himalaya-Salz, Meersalz

Fermentierte Paprika + Zwiebelrinmge

  • 1 Paprikaschote rot
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 300 ml Wasser
  • 6 g naturbelassenes Salz ohne Rieselhilfen und ohne Jod, Fluorid etc. z.B. Steinsalz, Himalaya-Salz, Meersalz

Frischkäse-Creme

  • Fermentierte Cashewkerne abgetropft
  • Fermentierte Paprika + Zwiebelringe abgetropft, Flüssigkeit bitte auffangen!!
  • 2 Knoblauchzehen frisch
  • ½ - 1 EL Hefeflocken optional
  • Pfeffer optional
  • naturbelassenes Salz optional
  • frische Paprika + frische Kräuter nach Belieben

Cashewkerne fermentieren

  1. Das Salz im Wasser auflösen.

  2. Die Cashewkerne in ein Sieb geben und gut abspülen, dann in ein Bügel- oder Weckglas geben. Das Glas sollte ½ bis ⅔ gefüllt sein.

  3. Glasgewichte oder etwas Ähnliches zum Beschweren auf die Nüsse legen und die Salzlake bis ca. 1 cm unter dem Glasrand über die Cashewnüsse und die Beschwerung gießen. Falls vorhanden, kann unter die Beschwerung z.B. ein Weißkohl- oder Weinblatt gelegt werden, denn die Nüsse sollten auch während des Fermentationsprozess' - zumindest an den ersten 3 Tagen - nicht durch das entstehende Kohlendioxid an die Oberfläche befördert werden.

    Achtung! Die Cashewnüsse quellen auf. Deshalb sollte die Salzlake zu mindestens ⅓ des Nussvolumens über den Nüssen stehen.

  4. Den Glasrand mit sauberem Küchenpapier und etwas Wasser sorgfältig reinigen.

    Das Glas mit Gummidichtung verschließen und an einem lichtgeschützten Ort 5 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen, dann mindestens 2 weitere Tage an einem kühleren Ort (15 - 17 °C) stehen lassen . Bei mir ist es die oberste Etage des Kühlschranks.

Paprika und Zwiebelringe fermentieren

  1. Die Paprikaschote entkernen, waschen und in feine Streifen schneiden.

    Die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden

  2. Zuerst das Lorbeerblatt, dann die Zwiebelringe und dann die Paprikastreifen in ein Bügel- oder Weckglas füllen, etwas zum Beschweren auf das Gemüse legen und das Glas mit der Salzlake bis ca. 1-2 cm unter dem Glasrand auffüllen.

  3. Den Bereich oberhalb der Salzlake mit einem sauberen Stück Küchenpapier reinigen und das Glas mit Gummidichtung verschließen.

  4. Den Glasrand mit sauberem Küchenpapier und etwas Wasser sorgfältig reinigen.

    Das Glas mit Gummidichtung verschließen und an einem lichtgeschützten Ort 5 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen, dann mindestens 2 weitere Tage an einem kühleren Ort (15 - 17 °C) stehen lassen .

Frischkäse-Creme zubereiten

  1. Die fermentierten Cashewkerne und das Gemüse in einem Sieb über einer Schüssel abtropfen lassen, Lorbeerblatt entfernen.

    ACHTUNG! Die Lake des Gemüses bitte aufheben!

  2. Cashews, Gemüse und Knoblauchzehen in einen leistungsstarken Mixer geben und zunächst langsam mixen. Immer mal stoppen und mit dem Schaber die Creme vom Rand zum Mixwerk schieben.

    Langsam und nach und nach etwas von der aufgehobenen Lake zufügen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

    Abschmecken, evtl. Hefeflocken, Salz und/oder Pfeffer zufügen und noch einmal mixen.

  3. Creme in geeignete Gefäße geben und auf Wunsch beim Servieren mit kleingeschnittener frischer Paprika und frischen Kräutern bestreuen.

Tipps:

  • Selbstverständlich kann die Salzlake für die Kerne und das Gemüse in einem Schritt hergestellt werden, wenn beides am selben Tag für die Fermentation vorbereitet wird.
  • Die Fermentationszeit trägt maßgeblich zum Geschmack bei. Je länger, umso intensiver. Die maximale Säure ist bei den Cashewkernen nach 14 Tagen erreicht. 
  • Verwende zunächst nur die Hälfte der fermentierten Cashewkerne (der Rest kann in der Lake im Kühlschrank bleiben) und experimentiere geschmacklich mit der anderen Hälfte, entweder mit anderen Fermenten (Tomate, Karotten z.B.) oder mit frischen Kräutern, Frühlingszwiebeln oder Gewürzen.
  • Für die Optik kannst du auch ein paar Streifen fermentierte Paprika aufheben und am Ende des Mixvorgangs nur ganz kurz mitmixen.
  • Bedenke: der "Frischkäse" ist ein lebendiges Lebensmittel. Alles, was du an unfermentierten Zutaten zuführst (in diesem Fall Knoblauch und Hefeflocken), regt die Fermentation erneut an. Deshalb können sich Geschmack und Konsistenz (Gasbildung) bei längerer Aufbewahrung verändern, was aber gesundheitlich nicht schlimm ist. 
    Ich empfehle jedoch, größere Mengen an unfermentierten Zutaten zu vermeiden. Auch sollten keine weiteren Cashewkerne zugefügt werden, um die Konsistenz wieder fester zu machen, falls versehentlich zu viel Flüssigkeit verwendet wurde. 

Viel Spaß beim Ausprobieren und Schlemmen!

Signatur

close

Newsletter schon abonniert?

Regelmäßige Newsletter gibt es bei mir nicht, da ich keine Beiträge am Fließband produziere und dich nicht ständig mit Super-Angeboten nerven will.
Interessierst du dich für ganzheitliche Gesundheit oder vollwertige und leckere Rezepte und möchtest dennoch hin und wieder etwas von mir hören, und über neue Termine & gesunde Angebote informiert werden, hinterlasse mir gerne deine Mail-Adresse!

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Danke für das Lesen meines Beitrags!

Wenn du magst, abonniere doch meinen Newsletter und erhalte Informationen über weitere Beiträge von mir sowie über neue Kurs- und Seminartermine.
Meine Mails sind keine Verkaufsmails!
Ich behandle deine Daten streng vertraulich und teile sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Lies unsere Datenschutzerklärung.

Newsletter-Archiv


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.