3 Gründe, um Ketchup selbst zu machen

Drei Dinge stören mich grundlegend an dem vor allem bei Kinder und Jugendlichen beliebten Tomatenketchup:

  1. Der oftmals sehr hohe Gehalt an Fabrikzucker
  2. Dass diese dickflüssige Sauce immer in Flaschen verpackt ist, aus denen sie erst gar nicht heraus will, sich dann plötzlich in einem großem Schwall über den ganzen Teller ergießt und wo am Ende IMMER ein beträchtlicher Rest drin bleibt.
  3. Oftmals wird Ketchup nicht direkt aus Tomaten, sondern aus Tomatenmark hergestellt, welches von vornherein arm an Vitalstoffen ist.

Selbstverständlich ist Ketchup – auch ohne Fabrikzucker – kein absolut vollwertiges Lebensmittel und sollte der Gesundheit zu Liebe sparsam – eher wie ein Gewürz – zum Einsatz kommen.
Aber wo heranwachsende Kinder und Jugendliche zu Hause sind, die andere Interessen als eine gesunde Ernährung haben, kann der Konsum von Ketchup schon mal etwas größer werden.
Das folgende Rezept sorgt auf jeden Fall für Schadensbegrenzung, enthält immerhin echtes Gemüse und du kannst es in die Gefäße abfüllen, die du für praktisch hältst.
Die natürlichen Zutaten zahlen sich zudem auch geschmacklich aus.

Los geht’s:

Tomatenketchup ohne Fabrikzucker

Gericht Beilage, Fast-Food, Snack
Geeignet für 1. Aufbautag, 2. Aufbautag, 3. Aufbautag, Alltag, Entlastungsphase
Portionen 1 guter Liter

Zutaten

  • 1 kg Tomaten
  • 120 g getrocknete Datteln entsteint
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • etwas Olivenöl extra nativ
  • 100 g Tomatenmark
  • 1 Zitrone
  • 60 ml Balsamico Acetico Alternativ: 50 ml Weißwein-Essig
  • 2 TL Salz naturbelassen
  • Pfeffer nach Geschmack
  • etwas Chili nach Geschmack
  • ½ TL Muskatnuss frisch gerieben
  • ein paar Basilikumblätter
  • 4 Gewürznelken frisch gemahlen
  • milder Honig kaltgeschleudert und nach Bedarf

  1. Die Tomaten waschen und vierteln.

  2. Die Datteln etwas zerkleinern.

  3. Die Zwiebeln und Knoblauchzehen schälen und würfeln.

  4. Die Zitrone auspressen.

  5. Etwas Olivenöl in einem Topf heiß werden lassen, die Zwiebeln zufügen und bei mittlerer Hitze anschwitzen lassen.

    Knoblauch zufügen und kurz mitschwitzen lassen.

  6. Tomaten und alle anderen Zutaten zufügen, alles zum Köcheln bringen und - je nach Saftigkeit der Tomaten - im offenen Topf 15 - 30 min einköcheln lassen.

  7. In der Zwischenzeit Gläser und Deckel gründlich reinigen und mit klarem heißen Wasser nachspülen.

  8. Die nun entstandene Tomatensuppe entweder in einen guten Mixer geben und kräftig glatt mixen oder alles mit dem Pürierstab pürieren und anschließend durch ein Sieb streichen.

  9. Mit Salz, Essig, Honig und den anderen Gewürzen nach persönlichem Geschmack abschmecken und noch einmal alles kurz unter Rühren aufkochen lassen.

  10. Den Ketchup in die sauberen Gläser füllen und dabei darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Ein breiter Trichter leistet hier gute Dienste.

  11. Gläser verschließen und ggf. im Einkoch-Topf, einem anderen Topf oder im Backofen einkochen.

Ketchup einkochen

  1. Im Einkoch-Topf: 30 min bei 130 °C.

  2. Im Kochtopf: ein Baumwolltuch (z.B. Geschirrtuch) auf den Boden eines großen Topfs legen, die Gläser darauf stellen und Wasser in den Topf füllen, bis die Gläser zu 1/3 - 1/2 im Wasser stehen.

    Deckel auflegen, zum Kochen bringen und 30 min bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

  3. Im Backofen: Gläser in eine Fettpfanne in den kalten Ofen stellen. Wasser bis ca. 1 cm unter dem Rand in die Fettpfanne einfüllen.

    Ofen auf 130 °C und Umluft einstellen. Sobald die 130 °C erreicht sind, die Gläser 30 min köcheln lassen.

  4. Nach dem Einkochen die Gläser mit dem Deckel nach unten auf einem Geschirrtuch platzieren und bis zum vollständigen Abkühlen so stehen lassen.

Hinweise und Tipps:

  • Als Tomaten sind sonnengereifte Saucen-Tomaten (z.B. Sorte San Marzano oder Torria) am besten geeignet. Solltest du diese nicht bekommen, gehen auch die normalen Salat-Tomaten. In diesem Fall solltest du eher die längere Einkochzeit wählen.
    In den Monaten, wo es keine sonnengereiften Tomaten gibt, kannst du alternativ Tomaten aus der Dose nehmen. Achte darauf, dass diese keine ungesunden Zusätze wie Speisesalz (Meersalz o.ä. ist OK) oder Citronensäure enthalten.

  • Je nach Geschmack können als Gewürze auch Kreuzkümmel (gemahlen), Kurkuma, Fenchel, frischer Ingwer oder Zimt zugesetzt werden.
  • Wenn du den Ketchup nicht einkochen möchtest, ist er mindestens 5 Tage im Kühlschrank haltbar, sollte aber alsbald verzehrt werden.

Wo kommt Ketchup bei dir am meisten zum Einsatz?
Viel Spaß beim Ausprobieren!

close

Newsletter schon abonniert?

Regelmäßige Newsletter gibt es bei mir nicht, da ich keine Beiträge am Fließband produziere und dich nicht ständig mit Super-Angeboten nerven will.
Interessierst du dich für ganzheitliche Gesundheit oder vollwertige und leckere Rezepte und möchtest dennoch hin und wieder etwas von mir hören, und über neue Termine & gesunde Angebote informiert werden, hinterlasse mir gerne deine Mail-Adresse!

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.