Vor allem, wenn du erst am Beginn deiner Ernährungsumstellung bist, musst du mit Sicherheit auch das Vorratssortiment in deiner Küche umstellen.
Fertiggerichte oder fertige Pulverchen, die mit Wasser verrührt ein Essen ergeben sollen, haben in einer gesunden Ernährung nichts zu suchen!
Ebenso wenig gehören Fabrikzucker (dazu gehört auch sog. Rohrohrzucker), Auszugsmehle, Margarinen und andere raffinierte Fette und künstlich hergestelltes Salz in die vitalstoffreiche Küche! Auch weiße Nudeln und weißer Reis dürfen Platz machen für Vollkornprodukte!

Eine vitalstoffreiche Ernährung kann nur erreicht werden, wenn die Speisen aus lebendigen – das bedeutet überwiegend frischen – Zutaten hergestellt wird.

Wer sich vitalstoffreich ernähren möchte, muss mehr als einmal in der Woche einkaufen gehen, denn Frische bei Obst, Gemüse, Milch(-produkten), Fleisch und Eiern ist das A & O!

Jedoch gibt es auch eine ganze Menge Zutaten, die auf natürlichem Wege haltbar gemacht wurden – wie etwa durch Trocknen – und auch Zutaten, die bei richtiger Lagerung ihre Vitalstoffe über einige Monate hinweg weitestgehend erhalten.
Dazu gehören getrocknete Kräuter und Gewürze, kaltgepresste Öle, Nüsse, Mandeln, Samen, Keimsaaten, Getreidekörner und Pseudogetreide*, Vollkornreis, Vollkornnudeln, Linsen, getrocknete Bohnen und Erbsen, Vollkornpaniermehl, Trockenfrüchte, Honig, Mandelmus, Nussmuse. Einige davon finden ständig Gebrauch, weshalb es sich lohnt, einen gewissen Vorrat anzulegen. Auch kannst du mit einem Basis-Bestand schnell improvisieren, wenn du keine Zutaten für ein bestimmtes Rezept im Haus hast.

*Unter Pseudogetreide versteht man Samen, die im botanischen Sinne kein Getreide sind, aber von der Wirkung auf unseren Organismus und der Anwendung dem Getreide Ähnlich sind. Dazu gehören u.a. Buchweizen, Amaranth und Quinoa.

Basiszutaten in der Vollwertküche

Ein oder mehrere Kräutertöpfe auf der Fensterbank sorgen für die tägliche Aufwertung der Speisen

Natürlich musst du nicht gleich alles mit einem Mal einkaufen! Mit der Zeit füllen sich deine Vorräte von ganz alleine, wenn du verschiedene Rezepte ausprobierst.

Ich möchte dir aber eine kleine Liste für den Start in eine vitalstoffreiche Ernährung geben, die dir in den ersten Wochen nützlich sein wird.

“Wenn ein Koch keine Petersilie hat, bleibt ihm nichts anderes übrig, als seinen Beruf aufzugeben.”
(Alexandre Dumas, frz. Schriftsteller)

Vorrätig sein sollten:

  • 2-3 (Pseudo*-)Getreidesorten oder Getreidemischungen
  • Vollkornreis und/oder Hirse
  • naturbelassenes Salz, wie Himalaya-, Meer- oder Steinsalz
  • ganze Pfefferkörner (Pfeffermühle nötig!)
  • verschiedene getrocknete Kräuter, wie Oregano, Basilikum, Thymian, Majoran, Liebstöckel
  • Gewürze, wie Zimt, Vanillepulver, Chili, Paprika, Kurkuma, Muskatnüsse (ganz)
  • Mindestens ein gutes Essig, wie Apfel-, Weißwein-, Rotwein- oder Balsamico-Essig
  • 2-3 kaltgepresste native Öle, wie Sonnenblumenöl, Olivenöl, Leinöl, Kokosöl, auch eignen sich für Salate fertige Ölmischungen, wenn sie kaltgepresst sind
  • kaltgepresstes Bratöl (das besteht aus einer bestimmten Sonnenblumenart und ist hocherhitzbar)
  • Mandeln und 1-2 Nusssorten
  • Sesam, Sonnenblumenkerne, Leinsamen
  • Vollkornpaniermehl (besonders, wenn du Fleisch isst)
  • Honig, kaltgeschleudert
  • Rosinen, Sultatinen oder ungezuckerte Datteln
  • stets frische Kräuter im Topf, zumindest Petersilie
  • Knoblauch
  • gekörnte Brühe ohne Glutamat, Zucker und anderen Süßungsmitteln (Empfehlung: Klare Suppe von Rapunzel)
  • Kressesamen oder andere Keimsaaten

Außerdem sollten immer Zwiebeln, Kartoffeln und Zitronen im Haus sein. Diese Zutaten können auch für 7-10 Tage im Voraus gekauft werden.

Basiszutaten für die Vollwertküche

Frischkost ist ein großer Bestandteil der vitalstoffreichen Ernährung. Aus gutem Öl, Essig, Zitrone sowie Pfeffer und Salz kann jederzeit ein einfaches Dressing gezaubert werden.

Natürlich empfehle ich dir, alle Produkte möglichst in Bio-Qualität zu besorgen. Das ist nicht nur ein qualitativer Unterschied, sondern macht geschmacklich auch sehr viel aus!

Für den Anfang dürfte diese Liste genügen :-). Mit frischem Obst und Gemüse kannst du daraus schon einige leckere Gerichte zaubern.

In einem baldigen Blog-Artikel gebe ich dir dann Tipps für deine Küchenausstattung, denn Küchengeräte können das vollwertige Zubereiten von Speisen ganz schön erleichtern.
Aber du musst nicht die ganze Küche voller Geräte haben!

Signatur

 


Diesen Beitrag einfach downloaden!

Print Friendly, PDF & Email


Möchtest du zu diesem Beitrag etwas kommentieren oder hast du eine Frage dazu?

%d Bloggern gefällt das: