Möchtest du einen wirklich gesunden Start in den Tag haben?
Dann vergiss all die Werbekampagnen, bei denen in Milch schwimmende Schoko-Cornflakes oder Müsli-Mischungen mit karamellisierten Getreideflocken in lachenden Kinder- und Erwachsenen-Mündern verschwinden und eine hohe Leistungskurve versprechen!

Mach dir ein Müsli aus frisch geschroteten oder gekeimten Getreidekörnern und frisch geschnippeltem Obst der Saison!
Denn in der Tat ist Getreide sehr wertvoll – aber nur, solange es sich um unversehrte Körner handelt!
Sobald das Korn gemahlen, geschrotet oder geflockt wurde, verliert es von Minute zu Minute immer mehr an Vitalstoffen, da diese licht- und sauerstoffinstabil sind. Bereits nach 2 Stunden ist die Hälfte aller Enzyme und Vitamine vernichtet!
Fertigmüsli-Mischungen und fertige Haferflocken sind also keine gute Basis, selbst wenn sie noch mit frischem Obst angereichert werden. Die fertigen Flocken sind beinahe genauso wertlos wie Auszugsmehl!

Ein Muss in der vitalstoffreichen Ernährung ist das Frischkornmüsli!

Frischkorn-Müsli

Portionen 1

Zutaten

  • 3 EL ganze trockene oder gekeimte Getreidekörner
  • 1 kleiner Apfel
  • Weiteres Obst nach Möglichkeit Regional
  • Nüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Hanfsamen, Chia-Samen u.a.
  • frische Schlagsahne oder Mandelmus
  • einige Spritzer Zitronensaft von einer echten Zitrone natürlich!

  1. Bei der Verwendung von trockenen Getreidekörnern, werden diese am Vortag geschrotet, das Schrot mit Wasser zu einem dicken Brei verrührt und über Nacht stehen gelassen.

  2. Nüsse, Mandeln und die Ölsaaten können ebenfalls über Nacht eingeweicht werden – Nüsse, Mandeln und Sonnenblumenkerne auf jeden Fall getrennt vom Getreide. Beim Einweichen erhöht sich der Vitalstoffgehalt und besonders Nüsse können verträglicher werden.

    Chiasamen und Leinsamen sollten auf jeden Fall eingeweicht werden. Sie können direkt mit den Körnen eingeweicht werden.

  3. Am nächsten Tag werden dem Schrot oder den Getreidekeimlingen klein geschnittenes Obst, etwas Zitronensaft, ein geriebener Apfel und nach Wunsch etwas geschlagene Sahne oder Mandelmus untergemischt.

  4. Nüsse, Mandeln und Sonnenblumenkerne werden ggf. abgewaschen und etwas zerkleinert, Hanf und Sesam werden am besten geschrotet.

  5. Denke daran, dass das Auge mit isst und garniere dieses Müsli nach Lust und Laune mit gehackten Mandeln, Obstspalten, Sahneklecksen …

Tipps:

  • Wer das Müsli mit zur Arbeit nehmen will und morgens nur wenig Zeit hat, findet in Overnight Oats vielleicht eine zeitsparende Alternative.
  • Die Getreidesorten solltest du immer mal wechseln, denn unterschiedliche Getreidearten bringen unterschiedliche Inhaltsstoffe mit. Es gibt im Handel auch Körnermischungen.
  • Buchweizen – ein Pseudogetreide – muss vor dem Einweichen nicht geschrotet werden.
  • Für den Fall, dass du das Einweichen mal vergessen hast, solltest du immer Hafer oder Nackthafer im Haus haben. Für Hafer reicht eine Einweichzeit von 15 Minuten.
  • Falls du (noch) keine Getreidemühle hast, kannst du das Getreide, sowie Samen und Nüsse in einem Mixer mit Schlagwerk zerkleinern.
  • Magst du es süßer, kannst du eine kleine Banane untermischen.
  • Auch feingeraspelte Möhren schmecken im Frischkornbrei!
  • Du kannst auch Getreideschrot mit –keimlingen in einer Mahlzeit kombinieren!
  • Das Getreide niemals auf Vorrat schroten! Immer frisch!
  • Natürlich muss das Obst nicht immer regional sein. Im Winter geht das ja gar nicht! Probiere aus, was dir schmeckt!
  • Bitte werte das Müsli nicht mit Milch oder Joghurt ab. Zu viel tierisches Eiweiß ist die Hauptursache für viele Krankheiten, wie Allergien, Autoimmunkrankheiten, Osteoporose und rheumatischen Erkrankungen. Frische Sahne ist OK! Sie enthält nur sehr wenig Eiweiß und viel naturbelassenes Fett mit fettlöslichen Vitaminen und wichtigen Fettsäuren!
  • Solltest du den Eindruck haben, du verträgst das Müsli nicht, gib nicht den Körnern die Schuld! Die Hauptursache ist der raffinierte Zucker in deiner Gesamternährung.

Mit diesem Power-Müsli startest du auf jeden Fall gesund in den Tag! Es macht dich eine Weile satt, ohne dass du träge wirst, da es dem Körper alles liefert, was er zur Verdauung dessen braucht. Außerdem bleibt sogar noch etwas von den vielen Vitalstoffen übrig, um deine Speicher zu füllen!

Natürlich kann dieses Müsli auch wunderbar als Mittag oder zur Vesper gegessen werden!

Guten Appetit!

Wie startest du in den Tag?

Signatur


Quelle: Dr. med. M.O. Bruker u.a. “Unsere Nahrung – unser Schicksal”

close

Newsletter schon abonniert?

Regelmäßige Newsletter gibt es bei mir nicht, da ich keine Beiträge am Fließband produziere und dich nicht ständig mit Super-Angeboten nerven will.
Interessierst du dich für ganzheitliche Gesundheit oder vollwertige und leckere Rezepte und möchtest dennoch hin und wieder etwas von mir hören, und über neue Termine & gesunde Angebote informiert werden, hinterlasse mir gerne deine Mail-Adresse!

Ich sende keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert